Zum Hauptinhalt springen

Colonial White

Metamorphit | Granulitgneis

Gesteinsart

Metamorphit

Untergruppe

Granulitgneis

Abbauort

Indien

Gesteinsalter

ca. 380 Mio. Jahre

Farbe

weiss

Struktur

gebändert


Gesteinskunde

Gesteinsart Metamorphit: Metamorphit ist die Sammelbezeichnung für Umwandlungsgesteine, die aus verschiedenen alten Materialien durch die Natur zu etwas Neuem geworden sind. Metamorphite haben von allen Gesteinen die „bewegteste Vergangenheit“ und sind das Ergebnis unterschiedlichster Einflußgrößen, wie z. B. Druck, Hitze, Wasser und Geschwindigkeit der Umwandlung. Wasser kann auch eine große Rolle bei der indirekten Umwandlung von Mineralien sein. Wasserdampf mit einer Temperatur > 480° ist chemisch gesehen sehr aggressiv und kann Mineralien innerhalb eines Gesteins verändern oder sogar auflösen. Die freigewordenen Elemente, z. B. Schwermetalle aus Feldspäten, können sich an anderer Stelle wieder anlagern oder in neugebildete Mineralien (Granate im Kashmir White) einbetten. Die derart umgewandelten Gesteine bekommen dadurch völlig andere optische und technische Eigenschaften. Zusätzlich ausgelöste Beanspruchungsarten, wie Auswälzung, Walzung, Fältelung, Pressung und Schieferung steigern die optische Vielfalt in Farbe und Struktur.

Untergruppe Gesteinsart Granulitgneis: Granulitgneise haben schon ein sehr bewegtes Leben hinter sich. Alte Sande, Feldspattrümmer (Arkosen) hatten sich zu kristallinen Schiefern durch Druck und Hitze ausgebildet. Die helleren Sorten (Weißsteingranulite) haben deshalb auch eine ähnliche Zusammensetzung wie Granit. Die Vorkommen wurden dann durch Bewegungen der Erdplatten in sehr heiße Zonen transportiert (800°C – 1000°C) und einem Druck von bis zu 12 Kbar ausgesetzt. Metalle sorgten für die verschiedenen Farben. Die roten Kristalle bestehen aus Granat, einem Silikatmineral.

Geologische Entstehungsgeschichte

Im Devon war das Klima warm und trocken und die Polargebiete waren weitgehend eisfrei. Der Südpol war vom heutigen Südamerika bedeckt. Die geringen Eismengen führten zu einem sehr hohen Meeresspiegel. Das Devon ist auch als das „Zeitalter der Fische“ bekannt. Bis zu 9m lange Panzerfische und eine große Vielfalt an Stachelhaien waren die Top-Predatoren des Devons. Die ersten Landwirbeltiere traten erst gegen Ende des Devons als Amphibien auf, die sich das Territorium mit den Insekten teilten. Bärlappgewächse, Urfarne, Moose und Pilze waren anfangs die ersten Siedler. Erst später kamen große Schachtelhalme und die ersten Bäume hinzu, die in sumpfigen Gegenden (im heutigen Belgien) die ersten Kohlevorkommen bildeten.

40 Millionen Jahre vorher brach ein Stück von Gondwana ab und driftete auf Laurussia zu. Die Lücke, die sich bildete, wurde vom Rhenoherzyischen Ozean überbrückt. Als sich diese Lücke wieder schloß, wurde der ehemalige Meeresboden mit dem enthaltenen Sand in tiefe und heiße Bereiche des Erdmantels gedrückt. Durch Umkristallisierung entstand Colonial White. Erst nach einer weiteren langen Reise kam dieser Gneis an die Oberfläche.

Besonderheiten

Abbauort: Visakhapatnam district, Andhra Pradesh, Indien

Die roten Kristalle sind Granate, die in früheren Zeiten gerne als Schmuck getragen wurden.

Anwendungsbereiche

  • Innenbereich trocken
  • Küchenarbeitsplatte
  • Wandverkleidung
  • Bodenbelag
  • Treppe
  • Wärmelampe geeignet
  • Innenbereich nass
  • Dusche
  • Waschtisch
  • Bodenbelag
  • Außenbereich
  • Außenfassade
  • Terrasse
  • Außentreppe

Die individuelle Eignung des ausgesuchten Steins für Ihr Projekt sollte in einer persönlichen Beratung besprochen werden. Unser MAGNA Beratungsservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.