Zum Hauptinhalt springen

Atlantis

Metamorphit | Blockquarzit

Gesteinsart

Metamorphit

Untergruppe

Blockquarzit

Abbauort

Brasilien

Gesteinsalter

ca. 150 Mio. Jahre

Farbe

blau

Struktur

geadert


Gesteinskunde

Gesteinsart Metamorphit: Metamorphit ist die Sammelbezeichnung für Umwandlungsgesteine, die aus verschiedenen alten Materialien durch die Natur zu etwas Neuem geworden sind. Metamorphite haben von allen Gesteinen die „bewegteste Vergangenheit“ und sind das Ergebnis unterschiedlichster Einflußgrößen, wie z. B. Druck, Hitze, Wasser und Geschwindigkeit der Umwandlung. Wasser kann auch eine große Rolle bei der indirekten Umwandlung von Mineralien sein. Wasserdampf mit einer Temperatur > 480° ist chemisch gesehen sehr aggressiv und kann Mineralien innerhalb eines Gesteins verändern oder sogar auflösen. Die freigewordenen Elemente, z. B. Schwermetalle aus Feldspäten, können sich an anderer Stelle wieder anlagern oder in neugebildete Mineralien (Granate im Kashmir White) einbetten. Die derart umgewandelten Gesteine bekommen dadurch völlig andere optische und technische Eigenschaften. Zusätzlich ausgelöste Beanspruchungsarten, wie Auswälzung, Walzung, Fältelung, Pressung und Schieferung steigern die optische Vielfalt in Farbe und Struktur.

Untergruppe Blockquarzit: Blockquarzite sind meist ehemalige Sandvorkommen, die vor allen Dingen durch Hitze entstanden sind. Blockquarzite haben meist keine oder sehr wenige Tonmineralien in der Ursprungsmasse aufzuweisen. Deshalb sind sie auch nicht spaltbar. Je größer die Hitze war, desto mehr Quarzsand wurde aufgeschmolzen. Weiße Quarzite sind dementsprechend etwas poröser als transluzente Sorten.

Geologische Entstehungsgeschichte

Am Ende des Jura zeriss der Urkontinent Gondwana und leitete die Trennung Südafrika und Afrika ein. Es war die erste Blütezeit der Dinosaurier. Nadelgewächse, wie Mammutbäume, Kiefern, Ginkobäume stellten die Hauptnahrung der Pflanzenfresser. Die ersten Säugetiere tauchten auf und die ersten Vögel (Archäopterex) waren am Himmel zu sehen.

Eigentlich begann die Geschichte dieses Quarzites viel früher. Im Silur vor 500 Mio. Jahren. Damals lag das heutige Abbaugebiet am eisfreien Südpol. Die umliegenden Berge aus Granit verwitterten und der Quarz wurde über Millionen von Jahren in eine Senke einer Bucht gespült. Wenige Erze, wie Disthen, die für die Farbe der Adern verantwortlich sind, kamen bereits damals hinzu. Dann begann die Wanderung über Kontinente und Meere.
Im späten Jura war der heutige Steinbruch eine Sandgrube, allerdings in einer größeren Tiefe. Vor 150 Mio. Jahren, als der heutige mittelatlantische Rücken Afrika und Südamerika auseinanderdrückte, wurde auch der damalige Küstenrand Südamerikas zusammengedrückt. Die dabei entstandenen Kräfte und Hitze sorgten dafür, dass die Sandkörner miteinander verschmolzen. Vorhandene Aluminiumsilikate (Disthen) sind für die Farbe verantwortlich.

Besonderheiten

Abbauort: Das heutige sichelförmige Abbaugebiet liegt um die Stadt Diamantina im brasilianischem Bundesstaat Minas Gerais.

Anwendungsbereiche

  • Innenbereich trocken
  • Küchenarbeitsplatte
  • Wandverkleidung
  • Bodenbelag
  • Treppe
  • Innenbereich nass
  • Dusche
  • Waschtisch

Die individuelle Eignung des ausgesuchten Steins für Ihr Projekt sollte in einer persönlichen Beratung besprochen werden. Unser MAGNA Beratungsservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.